Mitgliedschaft
Jetzt Mitglied werden bei Haus & Grund Reutlingen und von vielen Vorteilen profitieren!

» Onlineantrag

Mietspiegel Reutlingen 2018

Funktion und Anwendung des Mietspiegels

Ein Mietspiegel ist eine Übersicht über die Mieten, die in Reutlingen für frei finanzierte Wohnungen bezahlt werden. Der Mietspiegel trägt dazu bei, das Mietpreisgefüge im nicht preisgebundenen („freien“) Wohnungsmarkt transparent zu machen und Auseinandersetzungen über Mietpreise zu versachlichen.

Anwendung findet der Mietspiegel im Rahmen
  • einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete (§ 558 BGB)
  • der Ermittlung der zulässigen Miethöhe bei Mietbeginn (§ 556d BGB)
  • der Prüfung einer Mietüberhöhung (§ 5 Wirtschaftsstrafgesetz).

Qualifizierter Mietspiegel

Der vorliegende Mietspiegel basiert auf den Daten einer zwischen Februar und Juni 2018 durchgeführten repräsentativen Mieterbefragung. Der Mietspiegel wurde nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen aufgestellt. Eine Arbeitsgruppe aus Interessenvertretern und Wohnungsmarktexperten hat das Projekt fachlich begleitet.

Darin vertreten waren
  • der Deutsche Mieterbund Reutlingen-Tübingen e.V.,
  • Haus & Grund Reutlingen und Region e.V.

Die Mieterbefragung und die Auswertung der erhobenen Daten wurde von Ulrich Stein, freier Statistiker, Steinbruchstr. 24, 70186 Stuttgart durchgeführt. Der Mietspiegel wurde vom Gemeinderat der Stadt Reutlingen am 27.11.2018 als qualifizierter Mietspiegel gemäß § 558d BGB anerkannt.

Ortsübliche Vergleichsmiete

Bei der ortsüblichen Vergleichsmiete handelt es sich um die durchschnittliche Nettokaltmiete

  • für Wohnraum im „freien“ Wohnungsmarkt in Reutlingen von vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage, einschließlich der energetischen Ausstattung und Beschaffenheit (§ 558 Abs. 2 BGB),
  • wobei in die Berechnung des Mietniveaus nur Verträge eingehen, bei denen die Mietzahlung in den letzten vier Jahren vor der Mietspiegelaufstellung angepasst oder neu vereinbart wurde.

Die Nettokaltmiete ist die Zahlung, die rein für die Überlassung der Wohnung geleistet wird. Neben-, Betriebskosten, Stellpatz- oder Küchenmieten oder Zuschläge für die Möblierung sind nicht Teil der Nettokaltmiete. Sind solche Kosten und Zuschläge in der Mietzahlung enthalten, muss zur Anwendung des Mietspiegels die Nettokaltmiete für die Wohnung ermittelt werden.

Geltungsbereich

Der Mietspiegel kann nur auf Wohnungen im „freien“ (nicht preisgebundenen) Mietwohnungsmarkt, die bis zum 31.12.2017 gebaut wurden, angewandt werden.

Er gilt nicht für:
  • Dienst- und Werkswohnungen
  • Wohnungen in Heimen/Internaten
  • Ferienwohnungen/zum vorübergehenden Gebrauch überlassene Wohnungen
  • Öffentlich geförderte Wohnungen in der Bindungsfrist. Aufgrund ihrer Seltenheit auf dem Mietmarkt in Reutlingen wird die ortsübliche Vergleichsmiete für
  • Wohnungen mit Wohnflächen unter 27 oder 160 m2 und mehr nicht ausgewiesen. Für diese Wohnungen enthält der Mietspiegel keine Angaben zur Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete.

Bei (unter-)vermieteten Zimmern oder Wohnräumen ohne baulich getrennten und abschließbaren Zugang handelt es sich um keine „Wohnungen“ im Sinne des Mietspiegels. Für diese Vertragsverhältnisse ist der Mietspiegel nicht anwendbar.

Gültigkeitszeitraum

Der Mietspiegel gilt vom 1.12.2018 an. Nach zwei Jahren wird er der Marktentwicklung angepasst werden.

Begriffserläuterungen - Weiterführende Hinweise

Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete

Kappungsgrenze

Nettokaltmieten

Mietpreisbremse

Betriebskosten

Mietpreisbegrenzungsverordnung Baden-Württemberg

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat ihrer Ministerratssitzung am 29.09.2015 die "Verordnung der Landesregierung zur Bestimmung der Gebiete mit Begrenzung der zulässigen Miethöhe bei Mietbeginn" (§ 556d Abs. 2 BGB) beschlossen.

Die m Gesetzblatt Baden-Württemberg Nr. 18 vom 14.10.2015 veröffentlichte Verordnung tritt am 01.11.2015 in Kraft

Damit darf in 68 Kommunen in Baden-Württemberg ab diesem Zeitpunkt zu Beginn eines Wohnraummietverhältnisses die ortsübliche Vergleichsmiete höchstens um zehn Prozent überschritten werden.

Diese Kommunen sind neben der Stadt Reutlingen und der Gemeinde Kirchentellinsfurt aus der Region:

  • Altbach
  • Asperg
  • Bad Krozingen
  • Bad Säckingen
  • Baienfurt
  • Bietigheim-Bissingen
  • Brühl
  • Denkendorf
  • Denzlingen
  • Dossenheim
  • Durmersheim
  • Edingen-Neckarhausen
  • Eggenstein-Leopoldshafen
  • Emmendingen
  • Eppelheim
  • Fellbach
  • Filderstadt Freiberg am Neckar
  • Freiburg im Breisgau (SKR)
  • Friedrichshafen
  • Grenzach-Wyhlen
  • Gundelfingen
  • Heidelberg (SKR)
  • Heilbronn (SKR)
  • Heitersheim
  • Hemsbach
  • Iffezheim
  • Karlsruhe (SKR)
  • Konstanz, Universitätsstadt
  • Leimen
  • Linkenheim-Hochstetten
  • Lörrach
  • March
  • Merzhausen
  • Möglingen
  • Müllheim
  • Neckarsulm
  • Neuenburg am Rhein
  • Neuhausen auf den Fildern
  • Offenburg
  • Pfinztal
  • Plochingen
  • Radolfzell am Bodensee
  • Rastatt
  • Ravensburg
  • Remchingen
  • Renningen
  • Rheinfelden (Baden)
  • Rheinstetten
  • Rielasingen-Worblingen
  • Sandhausen
  • Sindelfingen
  • Singen (Hohentwiel)
  • Steinen
  • Stutensee
  • Stuttgart (SKR)
  • Teningen
  • Tettnang
  • Tübingen
  • Ulm (SKR)
  • Umkirch
  • Waldkirch
  • Weil am Rhein
  • Weingarten
  • Wendlingen am Neckar
  • Winnenden

Downloads

Mietspiegel Reutlingen 2018
Adobe PDF-Dokument
2,95 MB
Mietspiegel Reutlingen 2015
Adobe PDF-Dokument
783,22 KB
Mietspiegel Reutlingen 2013
Adobe PDF-Dokument
216,76 KB
Mietspreisbegrenzungsverordnung
Adobe PDF-Dokument
662,13 KB